Risikotragfähigkeit der HRE geprüft

-
28. Mai 2008
-
Von Peter Herkenhoff

Die Hypo Real Estate AG ist von der Deutschen Bundesbank im Auftrag der BaFin gemäß § 44 Kreditwesengesetz geprüft worden. Untersucht wurden die Anforderungen an das Risikomanagement, insbesondere die Risikotragfähigkeit und das interne Kontrollsystem.

MÜNCHEN, 28.5.2008. Der Vorstandsvorsitzende des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate AG, Georg Funke, hat gegenüber den Aktionären sein Bedauern für den drastischen Rückgang des Aktienkurses im Januar ausgedrückt, eine Entschuldigung für die von Analysten kritisierte Informationspolitik aber vermieden. "Die Reaktion war für uns alle ein Schock. Sie hat im Markt und in den Medien zu Diskussionen und Mutmaßungen geführt, die man mit Bezug auf unseren Konzern zuvor nicht kannte und deren Heftigkeit uns überrascht hat", sagte Funke während der Hauptversammlung in München. Mitte Januar hatte das DAX-Unternehmen überraschend eingeräumt, doch von den Auswirkungen der US-Subprimekrise betroffen zu sein und Wertkorrekturen auf nachrangig gesicherte US-Hypothekenkredite im Volumen von 390 Mio. EUR vorgenommen. Der Aktienkurs war daraufhin um rund ein Drittel eingebrochen. Die Anwaltskanzlei Nieding + Barth hatte in der Folge angekündigt, die Hauptversammlung über die Einsetzung eines Sonderprüfers abstimmen zu lassen. Vom 18. Februar bis Ende April ist das Unternehmen von der Deutschen Bundesbank im Auftrag der BaFin gemäß § 44 Kreditwesengesetz geprüft worden, sagte Funke den Anteilseignern. Untersucht worden seien die Anforderungen an das Risikomanagement, insbesondere die Risikotragfähigkeit und das interne Kontrollsystem. Der Abschlussbericht liege dem Unternehmen zwar noch nicht vor, es habe aber bereits eine Schlussbesprechung gegeben. Bis heute ergeben sich keine Anhaltspunkte für gravierende Feststellungen, sagte der Vorstandsvorsitzende.

Für das operative Geschäft im laufenden Geschäftsjahr rechnet Funke zwar weiter mit einer positiven Entwicklung. Angesichts der anhaltenden Volatilität an den internationalen Finanzmärkten und der möglichen Auswirkungen auf die eigene Ertragslage sei es derzeit nicht möglich, konkretere Aussagen über den Geschäftsverlauf 2008 für den Konzern zu treffen.